Verbreitung von Plastik auf der Erde

Plastik verbreitet sich immer weiter auf unserer Welt und die Folgen werden untragbar.

Bildquelle: www.derstandard.de
Bildquelle: www.derstandard.de

Von Maximilian S. und Malte J. (Januar 2021) - Wir schauen oft nur auf unseren eigenen Plastikmüll daheim. Aber die Plastikkatastrophe zieht viel weitere Kreise. Zum Beispiel gibt es Plastikteilchen, die wir teilweise gar nicht sehen. Mikroplastik sind zum Beispiel minimalistische Teilchen von Plastik. Sie entstehen bei der Nutzung von plastikhaltigen Produkten wie Kosmetika und Reifenabrieb. Die Teilchen gelangen durch solche Produkte in die Abwasserkanäle. Die Klärwerke können so kleine Teilchen nicht zu 100% filtern und so gelangen sie ins Meer. Dort halten Fische dieses Plastik für Kleintierchen, die auf ihrer Beuteliste stehen. Diese Fische essen wir und somit auch das Mikroplastik. Aber auch zum Beispiel durch Shampoos oder Lebensmittel gelangen kleinste Plastikteilchen in unseren Magen.

Es gibt mittlerweise auch mehre Plastikstrudel im Meer, der größte davon ist im Pazifik. Er hat die 10-fache Größe von Deutschland, reicht bis zu 30 Meter Tiefe und er wächst weiter. Es ist erschreckend, dass vielen gar nicht bewusst ist, was für eine Tragweite die Plastikverschmutzung mit sich zieht. Der Mariannengraben ist mit 11.000 Metern der tiefste Punkt der Erde. Doch als die ersten Menschen diesen Ort entdeckten, war auch dort bereits Plastik in Form einer Tüte da. Also ist auch in 11.000 Metern Tiefe, bzw. unentdeckten Orten nichts vor Plastik sicher.


Demonstration gegen die auferlegten Regeln

Am 29. August gab es in Berlin eine weitere Demonstration gegen die Corona Regeln                 - Sinnig oder sinnfrei?

Bildquelle: https://www.rbb24.de/politik/beitrag/2020/08/kommentar-corona-demonstration-versammlungsrecht-berlin.html
Bildquelle: https://www.rbb24.de/politik/beitrag/2020/08/kommentar-corona-demonstration-versammlungsrecht-berlin.html

Von Lorenzo C. (September 2020) - Bereits Anfang August gab es schon eine Demo, die allerdings abgebrochen wurde, weil die Demonstranten keine Masken und keinen Abstand gehalten haben. Die Demo wurde aber erlaubt, genauso wie die am 29. August, da das Grundgesetz nicht außer Kraft gezogen werden kann. Es gibt nämlich die Meinungsfreiheit und Versammlungsfreiheit. Senator Geisel war allerdings dagegen. Er meint, dass die Hauptstadt Deutschlands (Berlin) nicht als Bühne von Rechtsextremisten, Reichsbürgern und Corona-Leugnern sein soll. Außerdem gibt es aber auch das Recht auf körperliche Unversehrtheit. Die Demo wurde von der Polizei aufgelöst, sie haben wieder nichts eingehalten, obwohl sie der Polizei versprochen haben, dass sie die Regeln einhalten würden.

KOMMENTAR VON LORENZO C.: Ich würde die Demo von Anfang an absagen, weil die Leute sich schon Anfang August nicht an die Regeln gehalten haben.


Alle gegen Fortnite?

Überall wird gerade davon berichtet: Der AppStore und der Google PlayStore kicken Fortnite aus ihrem Angebot.

Foto: www.earlygame.com/de/apple-vs-epic-games-der-rechtsstreit-erkl%C3%A4rt/
Foto: www.earlygame.com/de/apple-vs-epic-games-der-rechtsstreit-erkl%C3%A4rt/

Lorenzo C. (September 2020) - Apple und die berühmte Firma Google kicken FORTNITE aus ihrem Store, aber warum? Wir erklären es euch!

EpicGames, die Hersteller von FORTNITE, haben eine Strategie gefunden, die Apple-App-Inkäufe-Richtlinien zu umgehen. Apple hat das herausgefunden. Doch was sind diese Richtlinien?

Wenn du dir in Fortnite-MOBILE etwas kaufst, z.B. einen neuen Skin kaufst, gehen 30% an Apple oder wenn du ein Android Handy hast an Google. Dass Epic Games die 30% heimlich nicht mehr zahlt, lassen sich Apple und Google natürlich nicht gefallen. Epic Games hat daraufhin Apple u. Google verklagt und nun verhandeln sie miteinander. Mal schauen, wie es ausgeht.


Martin Luther King - eine Bewegung für Gleichberechtigung

In den USA kam es in den letzten Wochen immer wieder zu Protesten gegen Rassismus. Auslöser war der Fall "George Floyd". Die Anfänge einer Bewegung für Gleichberechtigung liegen allerdings noch weiter zurück...

Bildquelle: www.geo.de
Bildquelle: www.geo.de

Lorenzo C. (Juli 2020) - Schon lange ist der Begriff "Rassismus" gegenwärtig. Früher, bis 1964, gab es viel weniger Rechte für Schwarze als für Weiße. Es gab für Schwarze eigene Schulen, Restaurants, Kirchen und Gebäude mit getrennten Toiletten. Sogar in Bussen mussten Schwarze auf schlechteren Sitzen sitzen. Wenn alle Plätze belegt waren, sowie der schlechtere Bereich und eine weiße Person in den Bus stieg, musste eine dunkelhäutige Person aufstehen. Das änderte sich alles durch Martin Luther King. Er war Pfarrer einer Baptisten Kirche und Anführer der friedlichen Bewegung für mehr Rechte für Schwarze. 1963 gab es eine riesengroße Demonstration in Washington mit 250000 Teilnehmern. Dort hielt er die berühmte Rede: „I have a dream“. Ein Jahr später wurden viele Gesetze abgeschafft und es gab gleiche Rechte. Einige Weiße waren nicht einverstanden und deshalb wurde er vermutlich 1968 erschossen.


Brände in Australien

In Australien brennen die Wälder in New South Wales, Victoria, South Australia, Western Australia, Tasmanien sowie in Northern Territory durch Trockenheit. Nicht nur viele Tiere sind bedroht...

Lorenzo C. (Februar 2020) -  Schon seit Mitte Dezember ist in Australien Hochsommer und wie ihr wahrscheinlich in den Nachrichten gehört habt, brennen die Wälder in den verschiedenen Regionen in Australien. Es ist sehr trocken und es regnet kaum. Schon viele Tiere sind durch den Brand gestorben, sogar 10000 Koalas. Die Feuerwehr kann das Feuer nicht so gut löschen, weil nicht viel Wasser da ist. Daher breitet es sich immer weiter aus. Irgendwann kamen die erlösenden Tage und es hat an einem Wochenende endlich geregnet. So wurden die meisten Brände von der Natur selbst gelöscht. Aber jetzt gibt es ein anderes Problem: Überschwemmungen. Wir hoffen, dass sich für dieses tolle Land bald alles zum Guten wendet.

Bildquelle: www.travelessence.de und www.wwf.de/


Sternsinger weltweit

https://www.schwarzwaelder-post.de
https://www.schwarzwaelder-post.de

Von Lorenzo C. (Dezember 2019) - Sternsinger ist die größte Hilfsaktion weltweit von Kindern für Kinder. Das Sternsingen kommt von den drei heiligen Könige: Balthasar, Melchior und Casper - die Sterndeuter. Meist nehmen katholische Kinder an der Aktion teil. Die Kinder laufen durch die Straßen und klingeln an den Haustüren. Sie kleben dann ein Klebestreifen, wo drauf steht: 20+C+M+B+ (das Jahr z.B. 19), an den Türrahmen. Diese Buchstaben stehen nicht für die Anfangsbuchstaben von den drei Königen, sondern für: Christus Mansionem Bendicat. Was bedeutet: Christus segne dieses Haus.

 

Diese Aktion hat vor 55 Jahren angefangen. Im Jahr 1846 hat ein fünfzehnjähriges Mädchen, namens Auguste, in Aachen erfahren, dass neugeborene Mädchen in China ausgesetzt werden und sterben. Deshalb trommelte sie ihre Freundinnen zusammen und gründete ein Verein, das heutige Kindermissionswerk. Im Verein sollten die Jungen und Mädchen, die mitmachen wollten, für die Kinder beten und regelmäßig ein wenig Geld spenden. Dieses Projekt gibt es 120 mal auf der Welt. Sie nehmen die Spenden, die die Sternsinger gesammelt haben, ein und spenden es für arme Länder wie Kenia, Indien usw. Insgesamt haben die Sternsinger von 1959-2014, 858 Mio € gesammelt. Auch die Kinder der katholischen Kirche St. Paulus nehmen an der Aktion teil.